Über mich und meinen Beruf

Den Beruf der Fachübersetzerin habe ich von 2007 bis 2014 an der Universität Hildesheim und an der Fachhochschule Köln (heute: Technische Hochschule Köln) studiert und erlernt. Während meines Studiums und durch verschiedene Fortbildungen habe ich mich auf die Übersetzung von Texten mit technischem Inhalt spezialisiert.

Meine Berufsausbildung umfasste neben der wissenschaftlichen Betrachtung von Sprache und Übersetzen auch die Vermittlung von Grundlagen der Fachkommunikation, Terminologiearbeit, Sprachtechnologie und des Übersetzungsmanagements. Übersetzungsübungen und berufspraktische Tätigkeiten waren ebenfalls Bestandteil meines Studiums. Außerdem habe ich mir die technischen Kenntnisse auf den Gebieten der Mechanik, Elektrotechnik und des Maschinenbaus erarbeitet, die zur Anfertigung gebrauchstauglicher technischer Übersetzungen erforderlich sind.

Das Berufsbild des Übersetzers war und ist ständig im Wandel. Der Einsatz neuer und moderner Technologien hat das Potenzial, Übersetzungsprozesse zu verändern und zu optimieren. Fachleute mit Übersetzerausbildung können fundierte Einschätzungen und Bewertungen der Rahmenbedingungen vornehmen, unter denen diese Technologien sinnvoll und effizienzsteigernd eingesetzt werden können.

Meine Mitgliedschaft im Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ e.V.) und in der Gesellschaft für Technische Kommunikation (tekom Deutschland e.V.) nutze ich, um mich aktiv fortzubilden, meine Branchenkenntnis zu erweitern und immer auf dem neuesten Wissensstand zu sein.

Übersetzungskompetenz für die technische Industrie – auch in der Zukunft.